Qualität und Wirtschaftlichkeit im Bauwesen

Wirksame und stressarme Bauleitung – Kommunikation als Erfolgsgrundlage

(1) Sämtliche am Bau Beteiligte arbeiten gemeinsam an einer klar definierten Baumaßnahme.

Beteiligte sind:

  1. Bauherr, Baubehörden, Architekt, Ingenieur- und Fachplaner
  2. Handwerker, Unternehmer, Bauleiter, sowie der Systemgeber bzw. Materialhersteller

(2) Damit ein Bauprozess ordnungsgemäß, vertragsgerecht nach Planung wirtschaftlich und termingerecht entstehen kann, müssen alle am Bauprojekt Beteiligte, stets umfänglich informiert sein. Die Empfänger der Informationen müssen diese aufnehmen/verstehen können und aktiv reagieren.

Herausforderung:
Die zu lösende Kommunikationsaufgabe ist es daher, sämtliche Projektinformationen für jeden Beteiligten zu jeder Zeit zugänglich zu machen.

(3) Während des Bauprozesses sind diese Projektinformationen Entscheidungsgrundlage für die Sicherstellung eines reibungslosen und erfolgreichen Bauablauf, und gilt zudem als Entscheidungsgrundlage für eigenes aktives Handeln. Am Ende sollte dann die jeweils immer am Bauablauf angepassten Projektdokumente das Spiegelbild des entstanden Bauwerks sein und sollten darüber hinaus für den Nutzer nach der aktiven Bauphase wesentliches Bestandsdokumente sein.

(4)Die dargestellte/erforderliche Informationsplattform/Dokumentation zeigt den jeweiligen Projektstatus/Projektverlauf und definiert die Verantwortlichkeiten, die getroffene Vereinbarungen, Zeit- und Terminmanagement, sowie Kosten des Projekts.

Die Informationsplattform sichert die optimale Zusammenarbeit und eine durchgängige Kommunikation aller Projektbeteiligten. Es ist jederzeit und für alle Beteiligten zu ersehen, wer für welche Tätigkeiten verantwortlich ist, z.B. wer welche Aufträge erhalten hat und wer für was verantwortlich beauftragt worden ist.

Über diese zentrale Informationsplattform, zukünftig sicherlich digital verfügbar, können sämtliche Beteiligte ihre Informationen austauschen und auf andere Informationen zurückgreifen. So ist/bleibt jeder auf dem Informationsstand, den er sich selbst aneignen kann und, um den gemeinsamen, abschließenden Erfolg sicherzustellen, auch muss.

Fazit:

Eine Dokumentation, die im Wesentlichen (Bau-Soll/Bau-Ist) für jeden am Bau Beteiligten wahrnehmbar dargestellt ist, ist genauso unerlässlich, wie eine umfängliche Kommunikation aller Beteiligten, die unter Führung der Bauleitung, das Bauprojekt erfolgreich bis zum Ende des Erfüllungsstadiums führen will.